Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr 2019 und Ausblick auf 2020

  • 234 abgeschlossene Transaktionen weltweit (davon 21 in Deutschland)
  • Durchschnittlicher Transaktionswert von fast USD 70 Mio
  • ca. 32% Cross-Border Quote
  • Wieder unter den Top 10 mid-cap M&A-Beratungen – sowohl global als auch in Deutschland

 

In 2019 konnte IMAP die Zahl der erfolgreich abgeschlossenen Transaktionen weltweit erneut steigern – von 208 auf 234 Deals. In Deutschland konnten wir uns mit 21 erfolgreich abgeschlossenen Transaktionen erneut unter die Top 10 der M&A-Berater für Transaktionen bis 500 Mio. USD im Refinitiv Ranking einreihen.

Der durchschnittliche Wert der Transaktionen lag weltweit mit USD 66,9 Mio. auf einem ähnlichen Niveau wie in Deutschland, wo wir wieder zahlreiche Nachfolgelösungen und Unternehmensverkäufe für inhabergeführte Mittelständler und Finanzinvestoren im zwei- bis dreistelligen Mio. Bereich abschließen konnten. Die meisten Transaktionen begleitete IMAP weltweit in den Branchen Technologie (42), Industrie (35) und Konsum & Handel (28). In Deutschland dominierten die Branchen Industrie gefolgt von Automobil, Konsum & Handel sowie IT/Software.

Weltweit war IMAP zu 76% auf der Seite der Verkäufer und zu 24% auf Seite der Käufer tätig. In Deutschland waren sogar 19 der 21 abgeschlossenen Transaktionen Unternehmensverkäufe, die meisten davon im Auftrag der Gesellschafter mittelständischer Unternehmen, die unser Beratungsangebot besonders schätzen. Auf der Käuferseite haben im letzten Jahr Finanzinvestoren dominiert, aber wir konnten auch einige erfolgreiche Cross-Border Transaktionen mit strategischen Käufern unter intensiver Einbindung unserer IMAP-Partner vor Ort umsetzen, z.B. in den USA und in Irland.

Zum Ausblick auf 2020 hat sich unser Partner-Kollege Marco Strogusch einige Gedanken gemacht: So erwarten wir für das gerade begonnene Geschäftsjahr eine robuste Entwicklung auf dem deutschen M&A-Markt, wenn auch auf leicht niedrigerem Niveau als im Vorjahr. Der Markt wird vor allem durch eine starke Zunahme von Carve-Outs, Spin-offs und krisenbedingten Transaktionen geprägt sein. Die Bewertungsmultiples bewegen sich weiter auf einem sehr hohen Niveau, und es ist davon auszugehen, dass sie in einigen Sektoren in den nächsten 12 – 18 Monaten leicht bis spürbar zurückgehen werden. Dies ist unter anderem auf die weiterhin hohe konjunkturelle Unsicherheit, die in einigen Branchen bereits im letzten Jahr begonnene Eintrübung sowie ein zunehmend konservatives Finanzierungsumfeld zurückzuführen. Dennoch sollte das Fenster für attraktive Exits für das kommende Jahr weiterhin offen bleiben.

Lesen Sie den vollständigen Artikel "Der deutsche M&A-Markt 2020 - Ein Einblick"

More news