Mär 10

März 2017 – Florian Böschen verstärkt das Team von IMAP

Seit Anfang März 2017 verstärkt Florian Böschen als Direktor das Team von IMAP M&A Consultants AG. Er ist verantwortlich für die Strukturierung und Umsetzung nationaler und internationaler Kauf- und Verkaufsmandate sowie Finanzierungsberatungsmandate im Immobilien-Sektor.

boeschen

Vor seinem Einstieg bei IMAP war Florian Böschen für PricewaterhouseCoopers – zuletzt als Senior Manager – in Frankfurt/Main, Wien und München im Bereich Transaction Services und M&A tätig. Er berät seit 2007 Unternehmen des Finanzsektors (Banken, Versicherungen, Fonds-, Asset-Management- Private Equity-Gesellschaften) und der Immobilienbranche (Projektentwickler, Immobilienunternehmen, Bauträger) bei Immobilien- und Unternehmens-Transaktionen.

 

IMAP Real Estate wird ausgebaut

IMAP verfügt über umfangreiche Erfahrung bei der Betreuung von Transaktionen im Immobilien-Sektor. Dabei stehen die Unterstützung der Kunden bei der Strukturierung und Durchführung von Transaktionen (An- und Verkauf) und die Beratung bei der Finanzierung (Eigenkapital-, Mezzanine-, und Fremdkapitalbeschaffung) im Fokus. Das Team von IMAP unterstützt bei reinen Immobilientransaktionen (z.B. Verkauf von gewerblichen Immobilien/-portfolien) ebenso wie bei Unternehmenstransaktionen aus dem Bau- und Immobiliensektor (z.B. Nachfolgerregelung, MBO, Wachstum).
Zuletzt begleitete das M&A-Team um den Vorstand Peter Koch die Kapitalbeschaffung bei gewerblichen Immobilien-Projektentwicklungen in Darmstadt und München. „Der Kapitalbedarf mittelständisch geprägter Projektentwickler, die gewerbliche Immobilien-Projekte realisieren wollen, ist unverändert hoch“, betont Peter Koch, Vorstandsmitglied von IMAP. „Trotz des anhaltenden Booms auf den Immobilieninvestment- und Immobilienkreditmärkten klafft immer noch eine Lücke zwischen potenziellen Kapitalgebern, die nicht genügend rentierliche Investments finden und Projektentwicklern, die es mangels Kapital nicht schaffen, ihre Investment-Ideen umzusetzen. Wir können helfen, diese Lücke zu überbrücken.“